64. BärGiDa


 

64. Abendspaziergang von BärGiDa am 21. März 2016


Bericht

Der 64. Abendspaziergang der Patrioten von BärGiDa hatte an diesem Montag ein besonderes Ziel. Die Kundgebungsteilnehmer wollten einmal direkt zum Wohnsitz der unfähigsten und schlimmsten Kanzlerin seit Bestehen des Verwaltungskonstruktes BRD spazieren.

Selbstverständlich interessierte sie sich auch heute nicht für den Protest ihrer “Untertanen”. Denn nichts weiter sind offensichtlich die deutschen Steuerzahler in ihren Augen. Genauso desinteressiert, wie sie sich gegenüber dem Protest der Bürger seit über einem Jahr zeigt. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein: Je mehr sich die Bürger im ganzen Land gegen die verbrecherische Politik durch Kundgebungen auf der Straße und dem Wahlverhalten an der Wahlurne positionieren, desto verbissener geht die Kriminelle im Kanzleramt ihren volksverräterischen Weg. Unterstützt durch ihre nationalen und internationalen Handlanger und damit letztendlich Mittätern, kann man inzwischen mit gutem Gewissen von einer international agierenden kriminellen Vereinigung ausgehen. Das muss einmal juristische Folgen haben.

Unter anderem auch für dieses Ziel gingen an diesem Tag wieder ca. 130 Patrioten auf die Straße. Die Redner bei der Eröffnungskundgebung am Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz und “Am Kupfergraben”, am Wohnsitz der Kriminellen, hatten dazu dann reichlich Gelegenheit, zu diesem Thema Ausführungen zu machen.

Natürlich durfte das “Lied der Deutschen” bei der Zwischenkundgebung “Am Kupfergraben” nicht fehlen, welches die Teilnehmer hier mit besonderem Enthusiasmus sangen. Der Abendspaziergang endete diesmal am S-Bahnhof Friedrichstraße, wo sich die Abendspaziergänger über die hervorragende Arbeit der Polizei aus ehrlichem Herzen bedankten. Natürlich verbunden mit dem Rufen: Wir kommen wieder!!

(Bericht: Mat)


Fotos

 

 

(Fotos: Nick)