BärGiDa

39. BärGiDa


 

39. Abendspaziergang von BärGiDa am 28. September 2015


BärGiDa vor dem „Führerbunker“ von Bündnis90/Die Pädophilen

Die Tage werden wieder kürzer, die Temperaturen etwas kühler und BärGiDa mit dem 39. Abendspaziergang weiterhin zuverlässig wie ein Uhrwerk. Auch diesmal wurde eine Machtzentrale oder sollte man besser sagen, eine Machtmissbrauchszentrale einer der deutschlandabschaffenden Parteien aufgesucht, um den Protest der Bürger direkt zum Verursacher der desolaten Situation im Land zu tragen. Verursacht insbesondere durch die gezielte Massenmigration, die inzwischen verheerende Formen annimmt. Besucht wurde nach der SPD- und CDU-Zentrale nun die Pädophilenpartei, dessen amtlich registrierten Namen man gar nicht mehr in den Mund nehmen möchte.

Eigentlich rechneten wir damit, dass gerade bei dieser Partei, man kann sie inzwischen getrost als kriminelle Vereinigung bezeichnen, die bestellen Demonstrationshuren unserer politischen Widersacher zahlreicher als sonst auftreten würden. Das war aber eine Fehlannahme. Offensichtlich kriecht Einigen der linken SA-Truppe inzwischen doch ein wenig das Unbehagen den Rücken hoch. Vielleicht war es wirklich nur noch der harte Kern, bei denen die Reflektion der realen Situation durch mangelnde Intelligenz zu erklären ist, vielleicht aber sind sie auch nur auf die paar Kröten angewiesen, die sie für ihr sinnbefreites Skandieren gegen BärGiDa von ihren finanziellen Zuhältern als Judaslohn empfangen.

Egal! Die Abendspaziergänger ließen sich jedenfalls nicht beeindrucken und erlebten einen phantastischen Abend. Die Kundgebung auf dem Washingtonplatz und vor der Parteizentrale der Grünen lebte wieder von den spannenden Reden, sie waren abermals das Salz in der Suppe eines friedlichen Bürgerprotestes.

Neben den “Stammrednern”, Heribert, Mario und Bernhard kamen auch mehrere Teilnehmer zu Wort, die mit spontanen Beiträgen glänzten und viel Beifall für ihre Worte, und dem Mut sie auszusprechen, bekamen. Mario analysierte die gegenwärtige Situation und kam zu dem Schluss, dass es an der Zeit ist, nun konsequent und verstärkt über einen Generalstreik nach Artikel 20 Abs. 4 Grundgesetz  nachzudenken und ihn dezidiert vorzubereiten. Er meint, der landesweite und nun schon ein Jahr andauernde Bürgerprotest stößt bei den Machthabern, die sich angeblich einer Demokratie verpflichtet fühlen, nur auf taube Ohren. Sie ziehen ihr volksverräterischen Kurs umso intensiver durch, je mehr sich Widerstand im Volk regt. Bernhard beschrieb in seiner Rede, wie in naher Zukunft die Situation in Deutschland sein könnte, wenn das Ruder nicht augenblicklich herumgerissen wird. Erschreckendes und durchaus bald Realistisches, wenn wir Bürger diesen Volksverrätern nicht endlich und energisch, vorerst mit einem letzten demokratischen Mittel, einem Generalstreik, in den Arm fallen.

Ein besonderer Dank der Spaziergänger ging auch diesmal wieder an die Polizei, da sie mit ihrem Sicherheitskonzept einen durchgängig störungsfreien Abendspaziergang vom Kundgebungsplatz bis zur Parteizentrale gewährleisten konnte. Die lauten Rufe: “Danke Polizei” dürften den nur noch wenig anwesenden Linken, welche auf großem Abstand gehalten wurden, wenig gefallen haben. Umso mehr schienen aber die Demoteilnehmer begeistert gewesen sein. Besonders inständig sangen sie gerade an diesem Ort natürlich auch an diesem Abend wieder das “Lied der Deutschen” in allen Strophen und riefen am Ende der Veranstaltung “Wir kommen wieder”. Dann zu einem weiteren Jubiläum, nämlich dem 40. Abendspaziergang von BärGiDa. Ja, wir kommen wieder.

(Bericht: MAt)


Fotos

 

 

(Fotos: Friekup)


 

 

(Fotos: Hermann)


Videos

BärGiDa 39 – Reden Teil 1


BärGida 39 – Reden Teil 2


BärGiDa 39 – Spaziergang

(Videos: Klaus & Hermann)