BärGiDa

44. BärGiDa


 

44. Abendspaziergang von BärGiDa am 2. November 2015


Bericht

Jetzt kommt wieder die Jahreszeit, in der bereits am Nachmittag die Dunkelheit über die Stadt hereinbricht. Sie erzeugt eine besondere Demo-Atmosphäre, ein kleiner Ausgleich für die deutlich gefallenen Temperaturen. Von zwei Teilnehmern konnte man erfahren, dass sie erst jetzt wieder, bei der früh hereinbrechenden Dunkelheit, den Mut haben, an den Abendspaziergängen teilzunehmen. Sie arbeiten im öffentlichen Dienst und können nicht riskieren, bei BärGiDa entdeckt und von der neuen Gattung IMs dann angeschwärzt zu werden. Wie weit ist es eigentlich in diesem Land schon gekommen? Grundgesetzlich verankerte Rechte gelten offensichtlich für Kritiker der sogenannten Asyl- und Flüchtlingspolitik nicht mehr. Die Regierung mit ihren Helfershelfern sind bereits in den Anarchiemodus gegenüber dem Volk gewechselt. Sie verstoßen nicht nur permanent und massiv gegen nationale Gesetze und internationale Verträge, sie beleidigen zusätzlich, unentwegt und ungestraft das deutsche Volk. In einer späteren Rede werden dazu klare Worte gefunden. Zitat aus der Rede von Mario:

“Stattdessen wird das Volk als Pack beschimpft, als Nazis beleidigt, als Fremdenfeinde diffamiert und mit bezahlten, gewalttätigen Gegendemonstranten, in Form der neuen Hitlerjugend und Roten SA, in ihren Grundrechten behindert. Ein weiterer Gesetzesverstoß!! Das ist nämlich Volksverhetzung und Aufruf zum Landfriedensbruch!”

Zum Beweis hier nur die schlimmsten Entgleisungen der angeblichen Eliten:

  • Für SPD-Chef Sigmar Gabriel sind wir kritischen Bürger “Pack”,
  • für Sachsens Innenminister Markus Ulbig sind wir “Ratten”,
  • das türkische U-Boot Cem Özdemir bezeichnet uns als “komische Mischpoke”,
  • ein weiteres U-Boot von Erdogan, die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi greift dann mal ganz tief in die Schmutzkiste, Lutz Bachmann aus Dresden wird als “wahnsinniger Faschist” beleidigt (wir hoffen, dass es dazu juristische Konsequenzen gibt) und außerdem sind wir alle “Ratten”,
  • Ralf Stegner, SPD natürlich, der ja auch schon die Schweizer beleidigte (“Die spinnen, die Schweizer” und “Geistige Abschottung kann leicht zur Verblödung führen”), redet von “Pegidioten” und “ekelhaften Brandstifter”
  • und der Justizminister-Darsteller Maas träumt gar von neuen Lagern für die kritischen Demonstranten… denn “mit dem Verbot wäre es allein ja nicht getan”…

All das schreckte aber die Teilnehmer des 44. Abendspaziergangs von BärGiDa nicht ab, erneut ihren Protest auf die Straßen Berlins zu bringen. Nach einer kurzen Auftaktkundgebung auf dem Washingtonplatz ging es diesmal mit der S-Bahn bis nach Marzahn. Dort hatte eine Initiative von Marzahner Patrioten selbst eine Demo organisiert und die BärGiDianer zur sich eingeladen. Treffpunkt war der Helene-Weigel-Platz, auf dem dann auch eine kurze Eröffnungskundgebung stattfand. Der bei BärGiDa schon allseits, wegen seiner guten Reden bekannte Manfred Rouhs, sprach dann zum Auftakt das Thema “Illegale Massenzuwanderung” an und legte dar, das die faktische Auflösung des Staates, der nicht mehr gewillt und in der Lage ist, die Sicherheit ihrer Bürger zu gewährleisten, bereits im vollen Gang ist. Nach dieser großartigen Rede liefen dann alle gemeinsam, inzwischen sogar durch eine dritte kleine Demo angewachsen, durch die großzügig angelegten Straßen des Neubaugebietes von Marzahn. In den Plattenbauten sah man zwischenzeitlich deutlich in den erleuchteten Fenstern viele, viele Bürger, welche sicher bei den nächsten Demos, die ab sofort jeden Montag in Marzahn stattfinden sollen, noch aktiviert werden können. Jedenfalls die, die den mutigen Patrioten durch Zuwinken ihre Sympathie zeigten. Am Zielort des Spazierganges hörten die Teilnehmer dann die schon oben erwähnte Rede von Mario und als besonderes Schmankerl eine umgetextete Version eines roten Arbeiterliedes. (unbedingt anhören  🙂 , Video folgt in Kürze)

Natürlich durfte bei dieser jetzt kulturell angehauchten Stimmung, und am Schluss jeder Kundgebung so und so schon fester Bestandteil, nicht das “Lied der Deutschen” fehlen. Insgesamt eine von den Marzahner Patrioten gut organisierte und gelungene Veranstaltung, die in Zukunft nach dem Vorbild von BärGiDa jeden Montag um 18.30 Uhr stattfinden soll. Wir von BärGiDa drücken dem Marzahner Orga-Team für ein gutes Gelingen ganz fest die Daumen. Die Rufe zum Schluss: “Wir kommen wieder” hatten somit heute doppeltes Gewicht.

Wir sehen uns also am kommenden Montag auf dem Washingtonplatz, wie immer um 18.30 Uhr und senden dann patriotische Grüße an die Berliner, denen ein Weg ins Zentrum der Stadt aus verschiedenen Gründen zu lang ist aber trotzdem ihren Unmut auf die Straße bringen möchten. Dann wird es hoffentlich heißen: “Marzahn wacht auf”…

(Bericht: MAt)

Siehe auch Pressemitteilung wegen eines Anschlages auf den Lautsprecherwagen von BärGiDa


Fotos

 

 

(Fotos: Nick)


 

 

(Fotos: Klaus)


 

 

(Fotos: Hermann)


Videos

44. BärGiDa – Rede Karl


44. BärGiDa – Spaziergang


44. BärGiDa – Rede Manfred


44. BärGiDa – Rede Mario


44. BärGiDa – Die “Internationale”

(Videos: Hermann & Klaus)