Presseauswertung zum 96. Abendspaziergang

Jeder kennt die Comic-Geschichten der tapferen Gallier Asterix und Obelix, die sich heldenhaft gegen die imperialistischen Römer zur Wehr setzten.
Aber wer waren die Gallier eigentlich? Franzosen? So einfach ist es nicht.

Gallier war ein lateinischer Sammelbegriff (von Galli) für die Kelten und die waren westlich des Rheins über Westeuropa weit verbreitet. Die sogenannten Keltenkreuze, die es lange vor dem Christentum gab, kann man heute noch in etlichen Gebieten bewundern. Ein germanischer Sammelbegriff für keltisch war „welsch“ und von diesem leitet sich neben Wales auch der Begriff „Wallonien“ ab. Weiterlesen

Presseauswertung zum 95. Abendspaziergang

Gerade wurde gemeldet, wie glücklich wir Deutschen uns eigentlich alle gerade fühlen müssten. Erich Honecker wäre begeistert und unsere Kanzlerin ist deshalb ja nun auch ungefähr so beliebt wie Kim Jong Un in Nordkorea.

Sind Sie auch so glücklich…? …Nein?

Na, dann gehören Sie aber nur noch zu einer verschwindend kleinen Schicht von verdächtig nörgelnden Deutschen und dann stehen Sie auch fast schon in einer Ecke mit gewaltbereiten Rechtsextremen, also z.B. diesen Reichsbürgern und diesen bösen Identitären (IB).

So wurden Identitäre anlässlich eines kriminellen Reichsbürger-Falles auch gleich mit in einen Topf geworfen, in den sie garantiert nicht hinein gehören. Hier eine IB-Stellungnahme zu solchen Versuchen. Weiterlesen

Ankündigung des 100. BärGiDa Abendspaziergangs

BärGiDa wird am Sonnabend, den 26. November ein weiteres Jubiläum begehen. Zum 100. Mal werden die Mitglieder und Anhänger unter dem Motto

„Berliner Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“

bei ihrem Abendspaziergang durch die Straßen Berlins laufen.

„Die Aufrechten“, wie sie inzwischen von vielen Patrioten im ganzen Land und ihren Freunden in Prag bezeichnet werden, konnten sich im November 2014 bei ihrem ersten Orga-Treffen noch nicht vorstellen, dass der Start der Abendspaziergänge am 5. Januar 2015 von ihnen so viel Ausdauer und Beharrlichkeit benötigt, um die Verhältnisse im Land zum Positiven verändern zu können. Die „Mischpoke“, das „Pack und die „Nazis“, wie sie von der verkommenen Medien- und Politikerclique diffamierend bezeichnet werden, gehen seitdem ununterbrochen jeden Montag friedlich demonstrierend auf die Straße.

Viele aktive Spaziergänger, viele aufmerksame Anwohner der Demostrecken, zufällige Passanten, Gleichgesinnte und stille Bewunderer konnten sich während der bis heute fast 100 Abendspaziergänge vom demokratischen Engagement der Demoteilnehmer und der Notwendigkeit des Protestes gegen die gegenwärtige, deutschfeindliche Politik überzeugen.

Dieses Engagement wird sich auch nicht ändern, solange die Verhältnisse im Land so sind, wie sie sind.

Sie werden weiterhin auf die Straße gehen, wie man im tausendfach verteilten Flyer lesen kann, für

  • ein Asylrecht entsprechend des Grundgesetzes Artikel 16a
  • die Anerkennung des Flüchtlingsstatus nach der Genfer Konvention für Flüchtlinge
  • die Einhaltung bestehender Gesetze und Verträge zum Nutzen wirklich verfolgter Menschen
  • die konsequente und schnelle Abschiebung, wenn keine Asyl- oder Flüchtlingsgründe bestehen
  • die Wiederherstellung von Recht und Gesetz im eigenen Land
  • die Bewahrung der eigenen deutschen Identität auf der Basis europäischer Kultur und nationaler, regionaler und lokaler Traditionen
  • eine gesunde, sich selbst tragende soziale Marktwirtschaft, die wieder dem Menschen dient und nicht umgekehrt
  • ein souveränes Deutschland, das in Frieden und Freiheit mit seinen Nachbarn lebt
  • direkte Demokratie durch mehr Bürgerbegehren und Bürgerentscheide nach Schweizer Vorbild
  • eine stabile nationale Währung
  • ein Europa souveräner Nationen
  • freie und unabhängige Medien
  • die Einhaltung der ursprünglichen Verträge zur EU-Währung
  • eine solidarische Gesellschaft
  • die Geschlechtergerechtigkeit und sexuelle Selbstbestimmung

Sie werden sich weiterhin wehren, gegen

  • missbräuchliche Ansprüche des Islams
  • Missbrauch des Asyl- und Flüchtlingsrechts
  • Masseneinwanderung
  • 2-Klassen-Strafrecht für Deutsche und Nicht-Deutsche
  • Akzeptanz von Scharia oder Teile davon als Paralleljustiz
  • eine EU-Diktatur und einem von Brüssel regierten Superstaat
  • Plünderung der Vermögen zur Rettung bankrotter Staaten
  • Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA oder TISA, welche alle bisher bewährten Standards untergraben
  • Genderwahn und Frühsexualisierung der Kinder
  • systematische Reduzierung von Bürgerrechten
  • Angriffe auf die Privatsphäre durch zunehmende Totalüberwachung
  • die bereits offen diskutierte Abschaffung des Bargelds

BärGiDa wird bis heute von der Presse entweder totgeschwiegen oder systematisch diffamiert. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Argumenten, Forderungen und Fakten wird gemieden wie die Pest.

Alle etablierten Parteien lassen sich unter Missachtung des Artikels 3 Absatz 3 des Grundgesetzes von „Aktionsbündnissen“ in ihrem Kampf um die politische Herrschaft von der sogenannten „Anti“Fa unterstützen. Eine rote SA in den Fußstapfen ihrer nationalsozialistischen Brüder im Geiste. Sie erfüllen damit den Straftatbestand des Paragraphen 130 Volksverhetzung des Strafgesetzbuches. Unter dem Motto „Kampf gegen Rechts“ bekämpfen die Volksverräter im Nadelstreif mit Hilfe dieser militanten Faschisten auf kriminelle Weise alles, was nicht ihrer politischen Agenda entspricht.

In vielen Reden bei den Kundgebungen auf dem Washingtonplatz, bei den diversen Zwischen- oder Abschlusskundgebungen wurde deshalb mehrmals darauf hingewiesen, einen Generalstreik nach Artikel 20 Absatz 4 als letzte demokratische Möglichkeit vorzubereiten und zu initiieren, um die Umvolkung und damit den Untergang ganz Europas zu stoppen. Das sind wir nicht nur unseren Eltern und Großeltern, sondern auch unseren Kindern und Enkeln schuldig. Der Generalstreik ist inzwischen überreif!

Der Aufruf zum Jubiläumsabendspaziergang lautet deshalb:

Stoppt die Zerstörung Europas. Stoppt die Zerstörung unserer Heimat!

Kommt aus dem ganzen Land, kommt zu Tausenden zum 100. Abendspaziergang am 26. November nach Berlin. Vielleicht wird an diesem Tag Geschichte geschrieben…

Treffpunkt um 14 Uhr am Hauptbahnhof auf dem Washingtonplatz, Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor!!


Promovideo

(Video: Zdenek, Roger & Michael)


Weiterführende Links

Artikel bei PI-News

Veranstaltungsseite auf Facebook

Vereinsseite auf Facebook

Facebookseite zum Generalstreik

Vereinsseite auf VK

Veranstaltungsseite auf BärGiDa.net

Weitere folgen…

Presseauswertung zum 94. Abendspaziergang

Seit über einer Woche wurde nun in den Talkshows mit den üblichen Verdächtigen immer noch über die Symbolik der lautstarken Demonstrationen gegen unsere „Repräsentanten der Partei- und Staatsführung“ am vergangenen Nationalfeiertag in Dresden getalkt.

Regierungsvertreter und ihre Lakaien fragten mit einem unschuldigem „Augstein“aufschlag, warum vermeintliche Patrioten denn nun ausgerechnet am Nationalfeiertag pöbeln mussten, das sei doch ein Widerspruch.

Die Antwort ist ganz einfach: Weil Patrioten Deutschland vor seiner jetzigen deutschenfeindlichen Regierung schützen wollen. Patriot sein heißt, sein Land zu lieben, aber nicht unbedingt die Regierung dieses Landes, zumal wenn sie so offen gegen die Interessen der Mehrheit agiert, wie es aktuell hier geschieht. Weiterlesen

Presseauswertung zum 93. Abendspaziergang

Warum es eine Bewegung unsere auf der Straße immer noch so dringend braucht, dass zeigte der 3. Oktober in Dresden. Nun sind Sprechchöre wie „Merkel muss weg!“ und „Haut ab!“ sicher keine intellektuellen Perlen, aber sie dürften wirkungsvoller für unsere Sache sein, als 100 Petitionen und wohlformulierte parlamentarische Anfragen.

Wenn unsere Gegner so aufschreien vor Wut müssen wir etwas richtig gemacht haben .

Danke dafür an die mutigen Dresdener bzw. an die Gäste aus der ganzen Republik, u.a. auch aus unseren Reihen, die daran beteiligt waren! Weiterlesen

Presseauswertung zum 92. Abendspaziergang

Der linke Unfug der Woche begann mit einem lapidaren Statement des brandenburgischen Ministerpräsidenten Woidke (SPD), zur Polizei-Statistik der politisch motivierten Kriminalität.  Er war früher dort auch schon mal Innenminister und müsste sich mit diesem Fachthema eigentlich auskennen. Zitat: „Bei der Polizei wird jeder Übergriff, bei dem nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hat, in die Statistik hineingezählt.“ Alles klar? Das soll wohl Wissenschaft sein? Hier ein guter Kommentar von Martin Lichtmez dazu. Weiterlesen

Presseauswertung zum 91. Abendspaziergang

Der Einzug der AfD in Berlin mit 14,2% war ein erneuter Sieg, 2016 der 5. in Folge, mit z.T. erheblichen Verlusten für die CDU.

Kanzlerin Merkel soll nun am Tag darauf in einer Erklärung ihren Flüchtlingskurs geändert und ihre Leerformel „Wir schaffen das“ aus dem Verkehr gezogen haben. Vera Lengsfeld meint dazu: Die Kanzlerin übernimmt Verantwortung? Nein, sie tut nur so!

Der Dresdner CDU-Politiker Maximilian Krah dagegen ist aus seiner Partei ausgetreten und fordert auf seiner Seite „CDU-Austritt.de“ noch-aktive CDU-Mitglieder auf, ihm zu folgen.

Anscheinend gibt es auch einen neuen rechts/links PRESSEKODEX in Berlin, denn:

Missbraucht ein linker Piratenabgeordneter seinen Kollegen sexuell und richtet den danach hin …

… so ist das eine „Tragödie“.

Kommentiert ein AfD-Abgeordneter bei Facebook, Homosexualität sei nicht natürlich und es gibt kein Recht auf ein Kind …

…dann ist das „Hetze“

Wem sind all die fleißigen Recherchearbeiten über rechte Politiker zu verdanken? Größtenteils ein alter Bekannter, die staatsfinanzierte Antifa (Stasi 2.0) in Reinkultur, die hier verharmlosend als Verein „Apabiz“ beschrieben wird.

BärGiDa zu Besuch in Prag

BärGiDa war auf einer Einladung unserer tschechischen Freunde am 17. September in Prag.

Mit einer kleinen Abordnung erwiderten wir damit die regelmäßigen Besuche der Prager Patrioten bei unseren Abendspaziergängen in Berlin.

Ein ausführlicher Bericht über die hervorragend organisierte Kundgebung auf dem Wenzelsplatz in Prag mit riesiger Resonanz in der tschechischen Öffentlichkeit wird in den nächsten Tagen hier erscheinen. Vorerst aber schon ein Paar Fotos, die einen ersten Eindruck vermitteln sollen. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 90. Abendspaziergang

Ob es früher auch schon so viele „Experten“ wie heute gab? Oder ob die „Experten“ früher nur „-Perten“, also vorne dran noch ohne „Ex-„ waren?

Die meisten Experten haben ja mal etwas studiert um auf ihrem Gebiet als ein Experte anerkannt zu sein.

Deswegen glauben wir Experten auch eher als z.B. Klofrauen oder Politikern. Ein Mensch der studiert hat, sollte ein Wissenschaftler sein und als solcher sollte er oder sie politisch neutral bleiben. Wenn wir Experten nicht so recht zustimmen können, dann sagen wir besser: „Wir haben keine Ahnung von diesem Fachgebiet“, was ja auch meist stimmen dürfte. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 89. Abendspaziergang

Am 18. September sind in Berlin Wahlen zu den Bezirks- und Landesparlamenten.

Egal was da auch passiert, dürften daraus keine direkten politischen Auswirkungen zu erwarten sein, da eine wirkliche Opposition keine Chance auf eine Beteiligung an irgendeinem Zipfel einer realen Regierungsmacht haben wird.

Dazu müsste diese Partei bzw. müssten diese Parteien zusammen über 50% der Stimmen bekommen, was im roten Berlin relativ undenkbar ist. Weiterlesen