BärGiDa

Presseausblick für das Jahr 2017

(Achtung! Dieser Bericht kann Spuren von Fake-News enthalten!)

Januar 2017

Am 21. Januar wollte SPD-Chef Sigmar Gabriel gemeinsam mit der Antifa eine Versammlung von europäischen Rechten der ENF-Fraktion in Koblenz blockieren. Doch die Antifa wollte diesen älteren dicken Jungen dort nicht mitspielen lassen und dass, obwohl er doch eigentlich ein prima Blockadegewicht hätte. Stattdessen hänselten sie ihn nur und riefen: „Hau ab! Hau ab!“.

Am 24. Januar verkündet nun ein trauriger Sigmar Gabriel, das er doch nicht Kanzlerkandidat der SPD werden will, sondern lieber das Amt des Außenministers anstrebt. Vermutlich weil man da auch mal was von der weiten Welt sieht.

Nun muss Martin Schulz den SPD-Kanzlerkandidaten spiele und darf dann gegen Angela Merkel verlieren. Gabriel ist 57 und Schulz 61. Liegt hier ein Fall von Altersdiskriminierung vor? Der Europäische Menschrechtsgerichtshof ermittelt bereits.

Februar 2017

Kurz vor der Bundespräsidentenwahl wurde durch ein Antifa-Recherche-Zentrum aufgedeckt, dass die Bezeichnung „Präsident“ auch in der Nazizeit schon verwendet wurde. So z.B. mit der Bezeichnung „Reichs-Präsident“. 1932 kandidierte sogar ein gewisser A.H. höchstpersönlich für dieses Amt.

Bestürzt distanzierten sich alle Bundespräsidentschafts-Kandidaten sofort von dem besudelten Nazi-Begriff „Präsident“. Das Amt wird sofort in „Bundes-Präser“ umbenannt.

Daraufhin prangerte das Antifa-Recherche-Zentrum nun aber auch die Verwendung des Begriffes: „Nazi-Begriff“ durch die Fraktionen als eine zutiefst entlarvende NaziBegriffsverwendung an.

Kanzlerin Merkel setzt deshalb durch, dass das Amt des Bundespräsidenten alternativlos abgeschafft wird, da sie es ohnehin schon gleich mit übernommen hätte.

Frank-Walter Steinmeier (SPD) bleibt nun weiterhin Außenminister. Armer Sigmar Gabriel.

März 2017

Die Grünen möchten einen Antrag der SPD-Fraktion zur „geschlechtergerechten Sprache“ toppen und so wird beantragt, dass neben „männlich“ und „weiblich“, ab sofort bitte auch all die übrigen 60 Geschlechtsidentitäten im Bundestag immer mit zu erwähnen seien.

Sarah Wagenknecht (Linke) fehlen nun allerdings noch die besonders wichtigen Geschlechteridentitäten „arm“ und „reich“.

Woraufhin Peter Altmaier von der CDU darüber hinaus beantragte, auch gleich die Geschlechteridentitäten „klein“ und „kurz“ noch mit aufzunehmen.

April 2017

Auf Grund der großen politischen Übereinstimmung und Sympathie beschließen Linke, SPD, Grüne und CDU zukünftig als gemeinsame Fraktion im Bundestag anzutreten und vollziehen eine unverbrüchliche Vereinigung. Der von altlinken Ossis vorgeschlagene Name „Nationale Front“ fand für diese Vereinigung allerdings keine Mehrheit.

Da man sich lange auf keinen gemeinsamen Namen einigen kann, benennt man aus politischer Solidarität die gemeinsame linke Gesamt-Fraktion schließlich in „Piraten“ um, da der Name gerade frei ist und in Zukunft vermutlich eh nicht mehr politisch benötigt wird. Alle freuen sich nun, dass die sympathischen „Piraten“ durch diesen Trick doch noch in den Bundestag einziehen.

Mai 2017

Als erstes forderte die gemeinsame Fraktion nun die Wahl eines/einer neuen Gesamt-Kanzlerkandidat-en/-in welche/-r folgende Bedingungen erfüllen müsste: Gesucht wird ein/-e schwerbehinderte/-r schwarze/-r Flüchtling nichtchristlichen Glaubens, der/die sich als lesbische Frau im Körper eines alleinerziehenden Vaters gefangen fühlt.

Dieses „Kanzlerkandidat“ wurde zwar gefunden, dann jedoch trotzdem nicht gewählt, da sich andere Kandidaten/-innen durch so eine Wahl massiv von ihrer Teilhabe an dem Amt ausgegrenzt fühlten, und befürchteten, dass so auch die soziale Ungleichheit im Lande noch weiter verstärkt würde.

Juni 2017

Der Senat in Berlin beschließt die Eröffnung des Flughafens BER auf unbestimmte Zeit zu verschieben, dafür aber statt dem Berliner Bär als neues Wappen den „Berliner BER“ zu küren.

Die Berliner-Grünen stimmen nur unter der Bedingung zu, dass der Flughafen später dann tagsüber nur von 10-17 Uhr und ausschließlich für Tempo-30-Flüge geöffnet sein wird.

Juli 2017

Die neuen Zahlen für politisch motivierte Kriminalität werden veröffentlicht.

Doch immer noch werden „antifaschistische“ Straftaten von diesem faschistoiden Innenminister („Bullen…“) als kriminelle linksextreme Taten erfasst. Voll gemein das!

Deshalb beschließt die vereinigte linke Bundestags-Fraktion, alle diese Taten ab sofort als politische Kunst-Projekte unter dem Motto „Vielfalt mit Gewalt“ zu deklarieren.

Übrigens ist nun das Kultur-Förder-Budget für 2017 bereits ausgeschöpft.

August 2017

Nach dem man den Begriff „Anschlag“ als rassistisch verboten hat, passiert in diesem Monat in ganz Deutschland den Medien zufolge absolut nichts.

Über unser Land lacht nicht nur die Sonne, sondern nun auch die ganze Welt.

Erst gegen Ende August wurde bekannt, dass in der Kanzlerstadt Templin (Uckermark) wohl doch ein Sack Getreide umgefallen sein soll. Die Presse war aber unsicher, ob sie darüber nun berichten müsste bzw. dürfte.

Die AfD bezeichnete in einer Presseerklärung die Staats-Medien als „Lücken-Presse“, distanzierte sich aber gleich wieder von diesem Begriff. Vielleicht erinnerte sie „Lücke“ zu sehr an „Lucke“?

Der Staatsschutz sagte, es liegen keinerlei Erkenntnisse über einen terroristischen Hintergrund vor. Trotzdem wurde eine Untersuchungskommission gebildet und der Staatsschutz ermittelt nun, ob der Sack nicht vielleicht von einem V-Mann umgeworfen worden sein könnte.

September 2017

Eigentlich sollte heißer Wahlkampf sein, da am 24.09. Bundestagswahl ist. Seltsamerweise scheint aber niemand Interesse an diesem Thema zu haben.

Kanzlerin Merkel wurde seit Ende Februar nicht mehr gesehen, als sie einfach ohne Gründe einen Termin mit Donald Trump platzen ließ.

Frauke Petry ist gerade zum 5. Mal wieder Mutter geworden und sagt deshalb auch alle Termine ab.

Nur Christian Lindner von der FDP erklärt sich spontan bereit, die Kanzlerschaft zu übernehmen.

Daraufhin beschließt der Bundestag lieber, einen Bundeskanzler direkt per Los aus der Bevölkerung zu ermitteln. Das Los traf Herrn Walter Klein, parteilos, Rentner, wohnhaft in Niederndodeleben.

Er nimmt die Kanzlerschaft sofort an und ordnet als erste Amtshandlung Freibier an – allerdings aus Gründen der Haushaltsdisziplin nur für sich selber.

Oktober 2017

Angesichts eines drohenden Staatsbankrotts überlegt der Finanzminister, wie er zu neuen Einnahmen kommen könnte. Da die Bundesregierung ja bisher eine Unmenge an Preisen aller Art verliehen hatte, kam ihm ein genialer Plan: Diese verliehenen Preise sollten nun alle unverzüglich von der Regierung zurückgefordert werden, da die Ver-Leihfristen ja schon lange überschritten seien.

Den Preisträgern drohen jetzt saftige Strafgebühren.

November 2017

Satiriker Böhmermann ist es gelungen, nur mit einem Schmähgedicht bewaffnet, gegen Erdogan einen großkurdischen Staat frei zu kämpfen und dort Staatsratsvorsitzender zu werden.

Daraufhin zerfällt die gemeinsame Bundestagsfraktion, da der gesamte linke Flügel den Anschluss Deutschlands an das neugegründete kommunistische Kurdistan fordert.

Das gemeinsame Land soll „Absurdistan“ heißen.

Dezember 2017

Alt-Kanzlerkandidat Schulz (SPD) versucht als einziger zu retten was noch zu retten ist und beschließt mit den Stimmen der verbliebenen Fraktionen nach Sylvester eine bundesweite Zeitumstellung um ein Jahr, wieder zurück auf den ersten Januar 2017.

Damit steht wieder, wie bereits im letzten Januar, die Wahl eines neuen SPD-Kanzlerkandidaten an.

Schulz steht aber nicht zur Wahl, er möchte wohl lieber als Buchhändler ruhig in Würselen arbeiten.


(CC BY-SA 3.0 AT/wikimedia.org)