Presseauswertung zum 95. Abendspaziergang

Gerade wurde gemeldet, wie glücklich wir Deutschen uns eigentlich alle gerade fühlen müssten. Erich Honecker wäre begeistert und unsere Kanzlerin ist deshalb ja nun auch ungefähr so beliebt wie Kim Jong Un in Nordkorea.

Sind Sie auch so glücklich…? …Nein?

Na, dann gehören Sie aber nur noch zu einer verschwindend kleinen Schicht von verdächtig nörgelnden Deutschen und dann stehen Sie auch fast schon in einer Ecke mit gewaltbereiten Rechtsextremen, also z.B. diesen Reichsbürgern und diesen bösen Identitären (IB).

So wurden Identitäre anlässlich eines kriminellen Reichsbürger-Falles auch gleich mit in einen Topf geworfen, in den sie garantiert nicht hinein gehören. Hier eine IB-Stellungnahme zu solchen Versuchen.

Ein deutsches Thema das in den Medien gerade oft hin- und her gewendet wird, ist die Frage, wer 2017 neuer Bundespräsident wird.

Der alte „Bu-Prä“ wurde zunehmend zum „Buh!“-Prä , doch Kandidatennamen wie Käsmann, Kermani, Lammert, Schaäuble, Steinmeier lassen nichts gutes erahnen. Allerdings hat in Deutschland das Volk bei der Neuwahl ja Gott sei Dank nichts mit zu entscheiden, denn wo kämen wir denn da hin?

Irgendwie kann man nun sogar langsam Bürger verstehen, die sagen, wenn wir eh nicht mitspielen dürfen, dann würden wir uns lieber wieder einen Monarchen für unser Reich wünschen, das wäre dann wenigstens kein Parteien-Endversorgungsfall und mehr „Lametta“ wie früher wäre dann auch wieder, wie Loriot mal meinte.

Wer nun aber immer noch nicht glücklich ist und sogar solche kruden Meinungen hat, wie: „Wir werden ferngesteuert, keiner wird ernst genommen und im Grunde genommen sei Frau Merkel höchstpersönlich schuld an der Gesamtlage der Nation, die angeblich desaströs sei“, dann gibt es Mitarbeiter oder auch -beiterinnen z.B. so eines „Bündnisses für Toleranz“ die Ihre Ängste nun auch mal ganz dolle ernst nehmen und dann solange beruhigend auf sie einreden, bis sie so etwas böses alles nicht mehr glauben.

Besser ist es aber, liebes Bürgerlein, sich von vornherein nur noch für fiktionale Politik zu interessieren, also sich z.B. entweder mal wieder die alte Frage zu stellen, ob man Menschenleben vernichten darf, wenn man so viel mehr Menschenleben retten kann.

Ein wichtiges Thema, das ja an seinem Bürotisch theoretisch jeden täglich ereilen kann, während sich unten vor der Tür dann so etwas abspielt.

Noch besser ist es, sich für andere Dinge als Politik zu interessieren. So könnte man sich auch mal wieder diese wichtige Frage stellen: Gibt es intelligentes Leben auf dem Mars? Noch interessanter wäre dann nur die Frage: Gibt es auch intelligentes Leben auf der Erde, z.B. in Deutschland und vielleicht sogar im Kanzleramt? Leider wohl eher nicht.

Was es aber auf der Erde gibt, sind Horror-Clowns. Sie treiben ihr Unwesen nun auch in Europa. Hier sind zwei von ihnen.