Monats-Archive: September 2016

Presseauswertung zum 92. Abendspaziergang

Der linke Unfug der Woche begann mit einem lapidaren Statement des brandenburgischen Ministerpräsidenten Woidke (SPD), zur Polizei-Statistik der politisch motivierten Kriminalität.  Er war früher dort auch schon mal Innenminister und müsste sich mit diesem Fachthema eigentlich auskennen. Zitat: „Bei der Polizei wird jeder Übergriff, bei dem nicht erwiesen ist, dass er keine rechtsextreme Motivation hat, in die Statistik hineingezählt.“ Alles klar? Das soll wohl Wissenschaft sein? Hier ein guter Kommentar von Martin Lichtmez dazu. Weiterlesen

Presseauswertung zum 91. Abendspaziergang

Der Einzug der AfD in Berlin mit 14,2% war ein erneuter Sieg, 2016 der 5. in Folge, mit z.T. erheblichen Verlusten für die CDU.

Kanzlerin Merkel soll nun am Tag darauf in einer Erklärung ihren Flüchtlingskurs geändert und ihre Leerformel „Wir schaffen das“ aus dem Verkehr gezogen haben. Vera Lengsfeld meint dazu: Die Kanzlerin übernimmt Verantwortung? Nein, sie tut nur so!

Der Dresdner CDU-Politiker Maximilian Krah dagegen ist aus seiner Partei ausgetreten und fordert auf seiner Seite „CDU-Austritt.de“ noch-aktive CDU-Mitglieder auf, ihm zu folgen.

Anscheinend gibt es auch einen neuen rechts/links PRESSEKODEX in Berlin, denn:

Missbraucht ein linker Piratenabgeordneter seinen Kollegen sexuell und richtet den danach hin …

… so ist das eine „Tragödie“.

Kommentiert ein AfD-Abgeordneter bei Facebook, Homosexualität sei nicht natürlich und es gibt kein Recht auf ein Kind …

…dann ist das „Hetze“

Wem sind all die fleißigen Recherchearbeiten über rechte Politiker zu verdanken? Größtenteils ein alter Bekannter, die staatsfinanzierte Antifa (Stasi 2.0) in Reinkultur, die hier verharmlosend als Verein „Apabiz“ beschrieben wird.

BärGiDa zu Besuch in Prag

BärGiDa war auf einer Einladung unserer tschechischen Freunde am 17. September in Prag.

Mit einer kleinen Abordnung erwiderten wir damit die regelmäßigen Besuche der Prager Patrioten bei unseren Abendspaziergängen in Berlin.

Ein ausführlicher Bericht über die hervorragend organisierte Kundgebung auf dem Wenzelsplatz in Prag mit riesiger Resonanz in der tschechischen Öffentlichkeit wird in den nächsten Tagen hier erscheinen. Vorerst aber schon ein Paar Fotos, die einen ersten Eindruck vermitteln sollen. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 90. Abendspaziergang

Ob es früher auch schon so viele „Experten“ wie heute gab? Oder ob die „Experten“ früher nur „-Perten“, also vorne dran noch ohne „Ex-„ waren?

Die meisten Experten haben ja mal etwas studiert um auf ihrem Gebiet als ein Experte anerkannt zu sein.

Deswegen glauben wir Experten auch eher als z.B. Klofrauen oder Politikern. Ein Mensch der studiert hat, sollte ein Wissenschaftler sein und als solcher sollte er oder sie politisch neutral bleiben. Wenn wir Experten nicht so recht zustimmen können, dann sagen wir besser: „Wir haben keine Ahnung von diesem Fachgebiet“, was ja auch meist stimmen dürfte. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 89. Abendspaziergang

Am 18. September sind in Berlin Wahlen zu den Bezirks- und Landesparlamenten.

Egal was da auch passiert, dürften daraus keine direkten politischen Auswirkungen zu erwarten sein, da eine wirkliche Opposition keine Chance auf eine Beteiligung an irgendeinem Zipfel einer realen Regierungsmacht haben wird.

Dazu müsste diese Partei bzw. müssten diese Parteien zusammen über 50% der Stimmen bekommen, was im roten Berlin relativ undenkbar ist. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 88. Abendspaziergang

Der Wahlkampf in Berlin nimmt an Schärfe zu. Nicht nur rechtere Parteien wie z.B. die AfD wurde in leider fast schon gewohnter Weise attackiert, sondern inzwischen betrifft das Problem auch SPD- und CDU-Einrichtungen.

So wurde letzten Monat ein Anschlag auf das Büro der Treptower CDU-Abgeordneten Katrin Vogel verübt.

Die Täter hinterließen den Schriftzug: „Rechte angreifen“. Ob der Staatsschutz damit etwas anfangen kann?

Dem Neuköllner SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Fritz Felgentreu wurden in der Nacht zum 06. Juni die Scheiben seines Bürgerbüros eingeworfen. Dort wurden Parolen gegen CETA und TTIP hinterlassen. Ob der Staatsschutz damit etwas anfangen kann? Weiterlesen