Monats-Archive: Januar 2016

Presseaufklärung zum 56. Abendspaziergang

Wenn Vizekanzler Gabriel (SPD) plötzlich Sachen fordert, für die er uns noch vor 2 Wochen vom Verfassungsschutz beobachten lassen wollte, dann, ja dann, wird’s Wahlkampf in Berlin.

Bis vor kurzem waren wir aus der PeGiDa-Bewegung aber zumindest noch die Einzigen, die laut riefen: „Merkel muß weg!“

Doch selbst im linken „Stern“ steht nun sogar schon, dass die Zeit der Kanzlerin abläuft. Da muss ihr persönlicher „Stern“ bereits stark am verglühen sein.

Ins schweizerische Davos zum Weltwirtschaftsgipfel fährt sie auch nicht. Was macht Sie währenddessen? (Guckst Du hier) Ah, Sie fährt nach Wildbad Kreuth, zum Seehofer-Horst.

Ja, der „böse“ Seehofer-Horst, das ist der, der ihr schon lange vor dem Sigmar Gabriel immer diese komischen Ultimaten stellt, obwohl er gar nicht so recht zu wissen scheint, was Ultimatum eigentlich bedeutet.

BärGiDa klärt auf: „Hallo Horst, nur bei „Automaten“ geht alles ganz von alleine, bei Ultimaten geht nichts von alleine, da muss man dann immer noch selber was tun.“ Weiterlesen

Presseerklärung zu den linksextremen Ausschreitungen gegen die erste Montagsdemo am 11. Januar in Potsdam

Am 11.01.16 führte die neu gegründete Potsdamer Pegida-Gruppe (PoGiDa) ihre erste Montagsdemonstration durch. Wir sind nach unser BärGiDa-Demo am Washingtonplatz mit zwei gemieteten Bussen mit gut 100 Patrioten nach Potsdam gefahren, um diese erste Demo der Gruppe zu unterstützen.

Bei dieser angemeldeten Demo spielten sich unsägliche Gewaltszenen in der Potsdamer Innenstadt ab. Erwartungsgemäß kam es in den Medien zu keinem Aufschrei der Empörung über die Verwüstungsorgie; im Gegenteil, in den meisten Fällen (PNN, rbb, Berliner Kurier etc.) war die Sympathie für die Gewalttäter, denen es gelang, unseren (Originalton) „fremdenfeindlichen Aufmarsch zu stoppen“, bzw., die uns „erfolgreich verhindern“ konnten, nicht zu überhören. Viele Teilnehmer fragten sich besorgt, wo das noch hinführen soll. Weiterlesen

Presseaufklärung zum 54. Abendspaziergang

So, nun gibt es hier exklusiv mal eine gute Nachricht aus Köln: Schuldige der massenhaften kriminellen Übergriffe, die Silvester zwischen Dom und Hauptbahnhof auf Frauen geschahen, sind der Polizei schon seit längerem namentlich bekannt. Das Problem: Die Polizei weiß immer noch nicht, dass sie es bereits wissen könnte.

Hier direkt von uns an die Kölner Polizei ein heißer Tipp über die Primär-Täter. Ja, da staunt Ihr was? So verträumt und bieder können Primär-Täter aussehen.

Keine Ursache liebe Polizei, bitte, gern geschehen!

Hättet ihr aber auch selber drauf kommen können, oder? Weiterlesen